Was ist Brustkrebs?

Fast 60.000 Frauen in Deutschland geht es im Jahr so wie Deiner Mutter: Sie haben Brustkrebs. Diese Diagnose ist ein Schock für jede Frau – aber genauso auch für ihre Familie. Denn Brustkrebs ist eine ernste Erkrankung. Da ist es eine große Beruhigung zu wissen: Brustkrebs ist heute in vielen Fällen heilbar. Es gibt viele gute Behandlungsmethoden, und Brustkrebs wird heute meist schon sehr früh entdeckt. Dann sind die Heilungschancen besonders gut.

Brustkrebs entsteht, wenn sich gesunde Zellen im Drüsengewebe oder in den Milchgängen der Brust nicht mehr an die normalen Regeln der Zellteilung halten, sondern sich verselbstständigen. Sie entwickeln dabei ein eigenes Programm und werden zu „Turbozellen“, die sich vom Gesamtzusammenhang der anderen Gewebezellen abkoppeln und sich ungebremst und rasend schnell vermehren. In welcher Zeit sich dann ein fühlbarer Knoten bildet, hängt von vielen Faktoren ab – unter anderem davon, ob und wie stark die Tumorzellen auf weibliche Hormone oder auch andere Botenstoffe im Körper als Wachstumsreiz reagieren.

Bei jeder Frau äußert sich Brustkrebs anders, und er nimmt jeweils auch einen anderen Verlauf. Brustkrebs ist – wie jede Krebserkrankung – eine sehr individuelle Krankheit. Deshalb ist es wichtig, bei der Früherkennung und auch bei der späteren Behandlung die individuelle und familiäre Situation einzubeziehen und zu beachten.

Aber nicht jede Frau ist gefährdet. Hier liest Du, was dazu heute bekannt ist.